Sibirien

Gefährdetenhilfe in Ulan Ude

Übergabe unseres Gefährdetenhilfe-Projektes in Sibirien 

Mit grosser Freude dürfen wir bekanntgeben, dass unser langjähriges Gefährdetenhilfe-Projekt in Ulan-Ude in die Verantwortung der Gefährdetenhilfe Bad Eilsen e.V. übergeben werden konnte und weitergeführt wird.

Projektbezogene Spenden werden von uns ab sofort an die Gefährdetenhilfe Bad Eilsen weitergeleitet.Das Projekt kann aber auch direkt unterstützt werden, Infos siehe unten.

Burjatien

Die Republik Burjatien liegt in Südsibirien an der Grenze zur Mongolei. Ihr Herzstück ist der Baikalsee, der tiefste See der Erde. 1 Mio. Einwohner bevölkern das Land, davon sind 2/3 Russen und 1/3 Burjaten (ein mongolischer Volksstamm). Die Hauptstadt Ulan-Ude zählt 400.000 Einwohner. Das Land kennzeichnet eine schwierige ökonomische Situation mit hoher Arbeitslosigkeit. Alkoholismus und Drogenkonsum sind weit verbreitet. Als Religionen sind die Orthodoxie und der Buddhismus vorherrschend.

Der Verein

Die Gefährdetenhilfe SCHEIDEWEG in Burjatien 

ist seit 1998 als Vereinsfiliale der Gefährdetenhilfe SCHEIDEWEG registriert,

fördert das ehrenamtliche Engagement in der Strafentlassenen-Hilfe,

erwarb 2001 ein Haus am Stadtrand von Ulan Ude, um Haftentlassenen in einer familiären Wohngemeinschaft ein Zuhause anzubieten

und wird seit Juli 2016 von der Gefährdetenhilfe Bad Eilsen e.V. weitergeführt.

Unterstützung der Arbeit in Sibirien

Möchten Sie die Arbeit der Gefährdetenhilfe Bad Eilsen e.V. in Burjatien unterstützen, spenden Sie bitte auf folgendes Konto:

  • Gefährdetenhilfe Bad Eilsen e.V.
  • Bank: Sparkasse Schaumburg
  • IBAN: DE 57 255 514 80 0341 4825 29
  • SWIFT-BIC: NOLADE21SHG
  • Betreff: Spende Projekt Ulan Ude