FAQ - Frequently Asked Questions

Druckversion
Terminkalender




Die Zeitschrift "der Scheideweg"

Berührungsängste verfliegen

Fragen zur Kontaktgruppen-Arbeit

  • Wer sind die Mitarbeiter der Kontaktgruppe?

    Unsere Mitarbeiter sind Christen aus unterschiedlichen kirchlichen Hintergründen und arbeiten als ehrenamtliche Betreuer in Strafvollzug.
    Das Mindestalter beträgt 21 Jahre.

  • Wie oft besucht die Kontaktgruppe ein Gefängnis?

    Die meisten Gefängnisbesuche finden vierzehntägig statt.

  • Wie sieht ein Besuch im Gefängnis aus?

    Die Mitarbeiter und teilnehmenden Gefangenen treffen sich zu einer gemeinsamen Andacht mit Liedern und einem geistlichem Impuls. Danach gibt es die Möglichkeit zu Einzel- oder Gruppengesprächen - je nach Größe und Zusammensetzung der Gruppe.

    Info Nr_02 Download "Ablauf einer Kontaktgruppe" (236 KB)


  • Wie melde ich mich bei einer Kontaktgruppe an?

    Bitte treten Sie mit Ihrem Ansprechpartner in Kontakt .
    Sie benötigen einen gültigen Personalausweis.
    Das Mindestalter beträgt 21 Jahre.


  • Welche Fähigkeiten muss ich mitbringen?

    Bereitschaft in einem Team verbindlich mitzuarbeiten, aktiv zu zuhören und Gehörtes vertraulich zu behandeln.

  • Bekomme ich eine Schulung?

    Neue Mitarbeiter nehmen an dem jährlich stattfindenden Schulungsseminar teil und bekommen eine Einführung von dem Leiter der Kontaktgruppe. Wir empfehlen auch die Lektüre des Buches "Berührungsängste verfliegen" mit vielen wertvollen Impulsen für Kontaktgruppenmitarbeiter.

  • Wieviel Zeit beansprucht diese Aufgabe?

    Neben der Anfahrtszeit dauert der Besuch im Gefängnis ca. zwei Stunden.

nach oben

Fragen zum Praktikum

Welche Praktika bietet ihr an?

    • Schülerpraktikum in den Integrationsbetrieben GaLa-Bau und Einzelhandel / Café
      Dauer: In der Regel bis drei Wochen.

    • Individuelle Praktika sowohl in unseren Integrationsbetrieben als auch in der Vereinsarbeit zur Berufsfindung oder auch berufsbegleitend.

    • Praktikum im Rahmen eines Studiums / Bibelschule
      Dauer: In der Regel bis drei Monate.

    • Anerkennungspraktika (Jahrespraktika)
      Diese sind sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen.


nach oben



Fragen zum FSJ

  • Was ist ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)/ Bundesfreiwilligendienst (BFD)?

    Der Freiwilligendienst soll ein Bildungsjahr im weitesten Sinne sein, in dem soziales Lernen ebenso wie beruflich verwendbare Qualifikationen vermittelt werden. Der Dienst wird in der Regel in sozialen Einrichtungen geleistet und dauert 12 Monate. Nach 6 Monaten wird er als Freiwilligendienst anerkannt. Man kann um maximal 6 Monate verlängern.

  • Wie lange dauert ein FSJ?

    Das FSJ kann zwischen 6 und 12 Monate lang dauern. Nach 6 Monaten wird er als Freiwilligendienst anerkannt. Man kann um maximal 6 Monate verlängern.

  • Welche Tätigkeiten werde ich bei einem FSJ übernehmen?

    Du wirst verschiedene Arbeitsbereiche der Gefährdetenhilfe kennenlernen: Die Wohngruppe ist ein wichtiger Schwerpunkt in der Begleitung der hilfesuchenden jungen Menschen. Du unterstützt die Hauseltern in Haushalt und Küche, hilfst den jungen Menschen bei den Hausaufgaben, und gestaltest mit ihnen die Freizeit. Beim Arbeitstraining arbeitest du mit den jungen Menschen unter fachkundiger Anleitung an einem Projekt. Auch hast du die Möglichkeit, dich in den Integrationsbetrieben, bei den Kontaktgruppen, oder in der offenen Jugend-und Kinderarbeit des Projekts Brunnenweg einzubringen.

  • Bekomme ich Unterkunft und Verpflegung?

    Wir stellen eine kostenfreie Unterkunft zur Verfügung. In Deinem Taschengeld ist eine Verpflegungspauschale enthalten. Diese Pauschale wird vom Taschengeld abgezogen.

  • Welche Leistungen bekomme ich im FSJ/BFD?

    1. Du bekommst ein Taschengeld von 326,-Euro.
    2. Die Fahrten zu den Seminaren werden Dir erstattet.
    3. Außerdem bist Du ein Jahr lang voll sozialversichert (Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung).
    4. Du bist nach 12 Monaten berechtigt, Arbeitslosengeld I zu beantragen.
    5. Du bist im FSJ und im BFD kindergeldberechtigt.
    6. Außerdem bleibt Dein Anspruch auf (Halb-)waisenrente während des FSJ bestehen.
    7. Wenn Du eine eigene Wohnung hast, kannst Du über die Kommune Wohngeld beantragen.


  • Wer kann alles ein FSJ/BFD machen?

    Alle Menschen, die zwischen 16 und 27 Jahren alt sind, die ihre Vollzeitschulpflicht erfüllt, und Spaß und Interesse daran haben, sich ein Jahr lang freiwillig im sozialen Bereich zu engagieren, unabhängig vom Schulabschluss, von der Herkunft und der Religion.
    BFD können auch Menschen machen, die über 27 Jahre alt sind.

  • Kann ein FSJ als Praktikum für mein Studium angerechnet werden?

    Universitäten und Hochschulen können Bewerber/-innen bei der Aufnahme entsprechender Studiengänge die FSJ-Dienstzeit als Praktikum anrechnen. Ob und in welchem Umfang eine Anerkennung erfolgt, richtet sich nach den einzelnen Bestimmungen der Ausbildungs- bzw. Studiengänge und ist bei der jeweiligen Hochschule zu erfragen.

  • Was ist, wenn ich doch noch einen Studienplatz bekomme?

    Dadurch dass Du FSJ/BFD ableistest, bleibt Dein Anspruch auf diesen Studienplatz bestehen. Das bedeutet, Du kannst FSJ/BFD in Ruhe zu Ende machen und dann im Anschluss Dein Studium antreten. Du kannst aber auch kündigen, als FSJ/BFD gilt es aber erst nach 6 Monaten.

  • Bekomme ich ein Zeugnis?

    Die Gefährdetenhilfe stellt ein schriftliches Zeugnis über die Leistungen und Führung während der Dienstzeit aus, in dem auch insbesondere berufsqualifizierende Merkmale des FSJ aufgenommen werden.

  • Wie werde ich bei einem FSJ betreut?

    Erfahrene Mitarbeiter begleiten die jungen FSJler in fachlicher und menschlicher Hinsicht. In regelmäßig stattfindenden Gesprächen reflektiert der Freiwillige seine Erfahrungen und wird in der Entwicklung weiterer Kompetenzen unterstützt.

  • Wie bewerbe ich mich für ein FSJ bei der Gefährdetenhilfe?

    Bei Interesse bewerbe dich bitte bei dem Ansprechpartner per Email oder ruf einfach an.

nach oben